Home > Allgemein, cool, Satire > Enttarnt! Hintergründe und Hintermänner von PSIRAM!

Enttarnt! Hintergründe und Hintermänner von PSIRAM!

Wenn die Trutherhorde die Psiram-Basis stürmt, wird’s Zeit das Weite zu suchen. Wenn es denn klappen würde…

Letztens im geheimen Psiram-Hauptquartier: celsus trocknet sich gerade nach einem erfrischenden Bad im Pharma-finanzierten Geldspeicher ab. Pelacani füttert träge den Welpen-Häcksler. Plötzlich hält er inne.

„Hast du das auch gehört?“

„Was?“ fragt celsus und legt den Kopf schief, um sich die letzten Cent-Stücke aus den Ohren zu schütteln.

„Da war was.“

„Was soll da gewesen sein? Wir sind hier in einem stillgelegten Endlager, ein paar Meter unter der Erde, umgeben von Stahlbeton, da kannste nix hören.“

Groucho steckt den Kopf aus der Tür des Bernsteinzimmers. Hinter ihm verklingen noch die letzten Töne von „Once Upon A Time in Shaolin“. Das Album gilt als verschollen, seit unser Admin Martin Shkreli eingefahren ist (#FreiheitfürunserenPharmaBro, bitte RT), aber Groucho hat ’ne Raubkopie. Er will uns nicht sagen, woher, aber wir haben da einen … *hust* darknet *hust* … Verdacht.

„Ich hab’s auch gehört. Die Jungs vom Mossad in der Einliegerwohnung?

„Neee, das klingt gutturaler.“

„Leutz, ich weiss, was das ist. Das ist der Praktikant, der Twitter im Auge behalten soll.“

Und tatsächlich: Während wir unseren Kater aus … ähem … den Schlaf der Gerechten schliefen, braute sich auf Twitter ein Unwetter zusammen, das geeignet ist, um das Projekt Psiram zu gefährden. Wir dachten ja, dass wir unsere Spuren im Netz gut genug verwischt hätten, aber jahrelanger Recherche und sorgfältigster journalistischer Arbeit durch ein ganzes Recherche-Kollektiv hatten wir nichts entgegenzusetzen. Was blöd ist, denn nur sieben Jahre nachdem wir dank einer Flut von Verleumdungsklagen die Kontrolle über die Esowatch.com-Domain verloren haben, müssen wir jetzt schon wieder umziehen. Das findet die Psiram-Unterlagen-Behörde, die unsere gesammelten Dossiers verwaltet, gar nicht gut. Glaubt mal ja nicht, dass es nach unserer Odysee durch Bahrain, Barbados, Grenada, Guam, Macau, den Marshall-Inseln, die Monogolei, Namibia, Palau, Panama, Samoa, Amerikanisch-Samoa, St-Lucia, Südkorea, Trinidad und Tobago, Tunesien und die VAE noch leicht ist, einen geeigneten Anbieter zu finden, der nichts dagegen hat, dass ihm Interpol immer wieder mal Bude einrennt, so mit Vollmontur und Rammbock und so, weil wegen mit ohne Impressum für ein gewerbliches Angebot, mit dem wir uns offensichtlich dumm und dämlich verdienen. Ich erinnere nur an die unselige Situation in der Türkei, als wir uns die Bandbreite mit dem überraschend nachgefragten Streifen „Wolllüstige Dildo-Debütantinnen und Rudolf, the red-nosed reindeer“ teilen mussten, weil unser Webhoster free speech noch ein kleines bisschen weiter ausgelegt hat, als wir das tun. Ganz offensichtlich fasst er darunter auch die sinnbefreite Aneinderreihung von Lauten wie „aaah!“ und „oooh!“ und „Ja, Rudolf, gib’s mir!“.

Ganz billig ist so ein Umzug mit Sack, Pack und Archiv auch nicht und auch wir sind Opfer der digitalen Transformation! Falls ihr es noch nicht mitbekommen haben solltet: Die Pharma-Industrie gehört zu den „disrupted industries“. Da sprudelt der Euro auch nicht mehr so fröhlich! Und dann noch dieser Moloch EU, mit dem Datenschutz und diesen ganzen neuen Regeln für verkappte Werbeaussagen von Influencern auf Instagram! Deswegen haben wir letztes Jahr statt der üblichen zwei bis drei Bazingallionen nur noch eine überwiesen bekommen, die Ad-Revenues gehen dramatisch zurück und ihr glaubt ja gar nicht, was wir bei Google für die SEO latzen müssen! Blöde Historiker, als wenn deren Erkenntnisse zu mittelalterlichen Strafwerkzeugen irgendwen interessieren würden … .

Wir mussten harte Einschnitte vornehmen. Nicht gespart wurde natürlich an unserer Haupteinnahmequelle, dem mit Werbebannern übersäten Wiki, das mit monatlichen Spendenaufrufen nervt. Immerhin sind schon nur für die Pflege des Wikis vierzehn übertarifliche Vollzeitgehälter plus Dienstwagen zu bezahlen – anders kann diese Professionalität (Merci!) ja nicht zu erklären sein.

Bevor wir hier im Blog weitermachen, deshalb zunächst eine friendly sponsored ad, im Auftrag unseres Brötchen- und Croissantsgebers, Big Pharma, der sich auch ständig fragt, an wen er bei einer anonymen Webpräsenz denn jetzt die ganze Kohle überweisen soll.

*einspielerdudelmusik*

Homöopathie wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus.

Ausser natürlich, es handelt sich um nur gering verdünntes Gift, welches der Hersteller mit dem Begriff „Komplexmittel“ notdürftig getarnt dank des Binnenkonsens im Rahmen einer „Zulassung light“ ohne angemessene Abwägung von Nutzen und Risiko an handverlesenen Nix-Blickern vorbeischleusen kann.

(@Hevert: Eure regelmäßigen „Spenden“ für unsere freundliche Unterstützung Eurer Marketing-Strategie nehmen wir natürlich weiter gerne über Patreon unter „GoForceYourself“ entgegen. Und natürlich kämpfen wir weiter mit euch für die Apothekenpflicht eurer Produkte: Hochpotenzen ins Süßigkeitenregal, Hevert-Produkte in die Giftschränke außerhalb der Sichtwahl.)

Zurück zum schonungslosen Enthüllungsbericht von coddectiv.events oder so.

Die Kunde von der Enttarnung verbreitete sich in Windeseile über alle Etagen unseres Bunkers und die verunsicherten Psiramler sammelten sich im Ballsaal unter der L.-Ron-Hubbard-Gedenk-Disco-Kugel. Unsere gut besetzte Pressestelle flatterte umher wie ein aufgescheuchter Hühnerstall. Eines ist klar: Es werden Köpfe rollen! Unsere Poststelle in Person von Herr/Frau/div. Vierhorst ist den Tränen nahe und ringt mit den Händen: „Ich habe es euch ja schon immer gesagt, dass dieser Tag mal kommen wird! Ihr solltet mal die brillianten, überzeugenden E-Mails sehen, die regelmäßig reinkommen! Ich hab jetzt auch einen Kozyrev-Spiegel, denn dieser rationalen, gut strukturierten, fakten- und evidenzbasierten Argumentation kann man sich einfach nicht entziehen!“.

Unser aller Wikisysop, gerade vom Bilderberger zurück, kommt rein. Sofort senkt sich ehrfürchtige Stille über die autoritätshörigen Anwesenden.

„Was ist denn hier los? Was steht ihr hier alle rum? Habt ihr nichts zu tun? Die Wikipedia editiert sich nicht von alleine!

Der Praktikant reicht ihm zitternd einen Ausdruck auf strahlendweißem, chlorgebleichtem Papier, für das ein paar jahrhundertealte Bergulmen (sowie ein paar Robbenbabys) dran glauben mussten.

Mit gefurchter Stirn überfliegt Wikisysop den Text.

„Internet-Pranger … illegal … Verleumdung und Rufmord … fragwürdiger Wikipedia-Propaganda-Eintrag … gescheitert … kriminell abgehalfterte Existenzen… millitanter Arm der GWUP … Sekte … Denunziationsplattform … schmeißen mit Dreck.“

Er blickt hoch.

„Was habt ihr denn alle? Ist doch alles sauber recherchiert und gut geschrieben. Und steht auch alles so in unserem Handelsregistereintrag. Ich wüsste nicht, wo da das Problem liegen sollte.“

„Lies weiter!“ ruft Dr. Kränk, der Leiter des Psiram-Lab.

Wikisysop liest weiter – und stockt.

„Der nennt uns „Pussys“!“

Ein empörtes Raunen geht durch die Runde. Melania schüttelt nur traurig den Kopf. War der jahrelange Einsatz der FLOTUS gegen hate speech im Internet letztlich doch vergeblich?

„Frechheit, das!“ Ernst Stavro Blofeld ist zum Brunchen gekommen und kann es kaum fassen. Sein Streicheln wird immer hektischer, bis Schneeball genug davon hat, mit einem Fauchen zu Boden springt und durch die angelehnte Tür im Raum für Vivisektionen verschwindet.

Aber wo er Recht hat, hat er Recht. Wenn wir „richtige Männer™“ wären, dann würden wir natürlich jeden Blog-Beitrag, jeden Wiki-Eintrag und jedes Posting im Forum namentlich kennzeichnen. Weil man das im Internet so macht.

Und dann ein paar Jahre Lebenszeit damit verschwenden, mit Engelsgeduld immer und immer wieder zu erklären, dass wir

a) nicht gewerblich unterwegs sind,
b) nicht doxxen, sondern im Psiram-Wiki nur auf Leute verweisen, die sich selbst und meist aus gewerblichen Erwägungen dafür entschieden haben, im Internet mit Klarnamen unterwegs zu sein und
c) auch im zwölften Jahr unserer Existenz immer noch auf den bitterbösen Brief von der Staatsanwaltschaft warten, der uns so verlässlich versprochen wird.

Denn so machen „richtige Männer™“ das.

Wie gut, dass wir keine sind.

KategorienAllgemein, cool, Satire Tags:
  1. 10. Oktober 2019, 17:27 | #1

    Ja, aber wer seid Ihr denn jetzt? Erst groß Enttarnung versprechen und dann nix liefern. Mal wieder typisch!

  2. duester
    10. Oktober 2019, 17:41 | #2

    Büdde, was? Hier werden Namen genannt! Martin Shrekli administriert im Forum, Melania Trumo ist im Wiki sehr aktiv und mit Blofeld sind wir freundschaftlich verbunden.

  3. 10. Oktober 2019, 18:29 | #3

    Ach was, Namen nennen kann jeder, aber das ist doch noch keine Enttarnung. Und überhaupt, Namen sind Schall und Rauch und so…

  4. 10. Oktober 2019, 19:27 | #4

    Ein klein wenig Eigenleistung erwarten wir natürlich schon von unserer Leserschaft 😉
    https://lmgtfy.com/?q=psiram+enttarnt

  5. duester
    10. Oktober 2019, 19:29 | #5

    @gnaddrig: Nun gut, nun gut, deinen bohrenden Fragen bin ich schlicht nicht gewachsen. Diese Fähigkeit muss du aus Quantico haben … ich sach’s ja nur.

    Also, das Psiram-Hauptquartier liegt in …

    … Moment, ich muss kurz an die Tür, es kling

  6. nihil jie
    14. Oktober 2019, 15:52 | #6

    Fühle mich voll enttarnt und bloßgestellt *g

  7. 14. Oktober 2019, 20:49 | #7

    @nihil jie
    Na bitte, geht doch 😀

  8. nihil jie
    17. Oktober 2019, 12:28 | #8

    @gnaddrig

    Bin ja auch ein sehr freundlicher Mensch 😉

  9. gedankenknick
    30. Oktober 2019, 09:39 | #9

    Pah, ich habs rausgefunden!

    Das Psiram-Team ist eine Black-Ops-Abteilung der Truther-Szene. Mit extrem glaubwürdig gestalteten und (wenn man nicht genau aufpasst) äußerst glaubwürdig erscheinend recherchierten Berichten und Artikeln wollen sie nur gutgläubige Menschen verunsichern, damit diese sich dann angegriffen fühlen können und um sich schlagend und fluchend ungestraft austicken dürfen mit Verweis auf „Selbstverteidigung“.

    Gabs alles schon. Ist das Handwerkszeug eines jeden guten Geheimdienstes. Negative Falschmeldungen über sich selbst verbreiten, damit man diesen dann als Polemik, Aggitation und Propaganda bloßstellen kann. Konnten bisher alle stabileren Demokratien und Pseudo-Demokratien. Warum also nicht die Truther-Szene?!

    Jetzt ist es raus! Und das einen Tag vor Hellowee…. dem Reformationstag! Wenn das mal keine Reformation bewirkt… 😉

  10. nihil jie
    30. Oktober 2019, 13:08 | #10

    @gedankenknick

    Wir heißen nicht Black-Ops sondern Psi-Ops. Nur mal so zur Erinnerung 😉

  11. 30. Oktober 2019, 23:05 | #11

    nihil jie :

    Psi-Ops

    😀 Sehr schön!

    Es ist natürlich genau umgekehrt. Die Truther sind eine Erfindung von Psiram, um Leute, die echte Verschwörungen aufgedeckt haben, lächerlich zu machen und zu diskreditieren, damit kein vernünftiger Mensch die mehr ernst nimmt.

  12. gedankenknick
    1. November 2019, 11:19 | #12

    @nihil jie
    „Psi-Ops“ gibt es doch gar nicht. Wenn, dann bitte „Psi-Corps“, das weiß man doch aus „Babylon 5“. http://www.b5wiki.de/wiki/PSI-Corps

    Allerdings, ob man wirklich zu DENEN gehören will?

  13. nihil jie
    7. November 2019, 17:17 | #13

    @celsus

    Wurde das mal angeordnet ? Irgend wie macht mein Gedächtnis nicht mehr mit. Bei den vielen Logen Treffen, Absprachen und Beschlüssen um die Weltherrschaft *g

    @gedankenknick

    Ja eben. Ich will nicht zu den Psi-Corps gehören. Zu den Psi-Ops schon 😉

Spamschutz: Setzen Sie einen Haken im ersten, zweiten, dritten und vierten Kästchen

Spam protection: Check the first, second, third and forth box